Home » Archiv » Dezember 2004 » AFRICA

[Vorheriger Beitrag: "OOOOOOPPPPPSSSS"] [Nächster Beitrag: ""]

 

Tis schrieb am 4. Dezember 2004:

AFRICA


Flower2 (48k image)

Meine Lieben,

erstmals vielen Dank für die Geburtstags-Glückwuensche. Ich bin den ganzen Tag im Flugzeug gesessen und habe nicht wirklich feiern können. Das heisst aber nicht, dass ich hier keinen Spass habe. Gestern hatten wir Weihnachtsfeier (und ich sage Euch, afrikanische Weihnachtsfeiern können sehr lustig sein), danach war ich auf einer Party mit über 100 Leuten irgendwo im Grünen und heute ist bei irgendwem eine mexikanische Party mit Live Musik. Ich habe das Gefühl, dass ich bereits halb Nairobi kenne und fühle mich sehr wohl hier. Zumindest tagsüber wenn die Sonne scheint. Abends ist das anders. Es kursieren die irrsten Geschichten über wie unsicher doch Nairobi ist und man sollte am besten zuhause bleiben, wenn es dunkel ist. Ich kenne zwar niemanden, dem wirklich etwas passiert ist, aber man will ja nichts riskieren. Überall sind Stacheldraht, elektrische Zäune und bewaffnete Wachmänner zu sehen. Das ist etwas deprimierend. Ethiopien hingegen war sehr erfrischend – just walk around, no one will touch you! Das ist schon ein anderes Lebensgefühl, wenn man sich frei bewegen kann. Ethiopien ist überhaupt spitze. Nicht nur ihre Schrift ist anders, Ethiopier schauen auch ganz anders aus als alle anderen Afrikaner.

Amharic (30k image)



Arbeitsmässig bin ich mir noch nicht sicher, ob ich zufrieden bin oder nicht (obwohl die Arbeit manchmal sehr angenehm ist):

Work (33k image)

Meine Kollegen sind Policy Advisors, beraten Regierungen und UN Länderbüros. Meistens sind sie irgendwo unterwegs und ich tu mir natürlich schwer, da reinzukommen. Ich bin es nicht wirklich gewöhnt, mit Leuten aus Ministerien, Weltbank und UNO Headquarter an einem Tisch zu sitzen und über bestmögliche Strategien zu diskutieren. Hier ein Bild mit Jeffrey Sachs (!).

Sachs (72k image)

Andererseits ist das eine aussergewöhnliche und wahrscheinlich nützliche Erfahrung. Zur Zeit lese ich also viel und beschäftige mich mit costing models für Health, Gender und Water and Sanitation.

Liebe Grüsse an alle,
Tis

Nachtrag für den strengen Vater
Essen: meistens indisch, Appartment: sauteuer, Tagesablauf: 7.30 Staff Bus in die Arbeit, 16.30 Staff Bus nach Hause, abends: Pool, Sauna, lesen, kochen (noch ohne Plachuta), schlafen. Mehr kann ich echt nicht berichten.