Home » Archiv » Oktober 2005 » Afrikas Muehlen mahlen langsam

[Vorheriger Beitrag: "Licht ins Dunkel"] [Nächster Beitrag: "Rettung für Afrika"]

 

Tis schrieb am 7. Oktober 2005:

Afrikas Muehlen mahlen langsam


aber das wissen wir ja schon. Bei mir gehts zur Zeit drunter und drueber. Im Buero ist die Hoelle los, die kurze Zeit die ich im Buero bin gibt's keine freie Minute. Sehr oft bin ich aber "on mission", "in the field" oder "upcountry" und sehe unglaubliche Szenen, Leute, Landschaften. Das ist wirklich toll, aber auch stressig. Heute haette ich fast meinen Flug von Arua nach Kampala (schaut ihr eh auf die Landkarte?) verschieben muessen, weil die Reservierung natuerlich nicht geklappt hat. Arua ist gleich neben Sudan und Congo. Dann bin ich letzten Sonntag mit dem Auto wieder mal zur Grenze gefahren, um das Auto offiziell nach Uganda zu importieren, natuerlich wurde vorher meine Bankomatkarte geschluckt, so dass ich kein Geld hatte. Die Nummertafel haben die Zollbeamten mit Genuss von meinem Auto geschraubt, so dass ich die letzten Tage nicht einmal ein Auto zur Verfuegung hatte. Dann bin ich von meinem Hotel in mein Haus gezogen, hatte natuerlich kein Auto zum Umsiedeln. Die Afrikaner machen mich wahnsinnig mit ihrer Vorstellung von Zeit.

Aber abgesehen davon geht es mir hervorragend. Arbeit ist interessant und Kollegen sind ein Traum! Morgen gehe ich auf eine Hochzeit und am Montag fliege ich nach Nairobi - Urlaub!

Haltet die Ohren steif in dieser schwierigen Situtation fuer Oesterreich (manchmal lese ich oesterreichische Online Medien und denke mir, das gibt's ja nicht, was die Politiker dort fuer Probleme haben bzw. zu Problemen machen)

I avail myself of this opportunity to renew to you the assurances of my highest considerations and esteem. Gell?

Tis



Kommentare: 2 Kommentare

Rainer schrieb am 10. Oktober 2005:

Gelobt sei der Herr - er lebt!
Ich muß sagen, ich freu mich, wieder einmal was von dir zu hören, und dann noch in so einer Ausführlichkeit (das war jett ausnahmsweise nicht ironisch gemeint). Jetzt bin ich nur noch neugierig auf Photos von deiner Bleibe und über den Verbleib deiner Nummerntafel.

LG
Rainer

PS: Ich hoffe, du hast auch gelesen, dass die Steiermark jetzt als Kolchose geführt wird.

Oliver schrieb am 11. Oktober 2005:

Ich kann mich Rainers PS nur anschliessen. Ich war jetzt 2 Tage dort, und es war wie im Arbeitslager, der reinste Gulag!