Home » Archiv » August 2007 » PAD TIERE - Silberruecken

[Vorheriger Beitrag: "Beschauliches Wochenende?"] [Nächster Beitrag: "Mahlzeit"]

 

Tis schrieb am 19. August 2007:

PAD TIERE - Silberruecken


IMG_0710 (102k image)

Bwindi National Park, Uganda



Kommentare: 9 Kommentare

Tis schrieb am 19. August 2007:

Lieber Rainer,

danke, dass du ein Nashorn gepostest hast. Meine PADs sind jetzt themenbezogen, und ich beginne mit PADs von Tieren.

Die Serie beginnt mit einem fetten Gorilla Silberruecken, der gluecklicherweise wenig Interesse an uns hatte.

Oliver schrieb am 20. August 2007:

Das war wirklich Glück!
Ich glaub wenn der sich so langsam herangeschlichen hätte wie das Nashorn, hätten wir ganz schön blöd dreingeschaut!

Rainer schrieb am 20. August 2007:

Dann hättet ihr halt schnell den Wildhüter Lukas rufen müssen!

Oliver schrieb am 20. August 2007:

Ja, mit dem an der Seite hätte ich mich sicherlich wohler gefühlt. Laut zu rufen war in der Situation aber eher nicht angebracht!

Tis schrieb am 20. August 2007:

Ich moechte auch noch hinzufuegen, dass wir die Gorillas deutlich riechen konnten, bevor wir sie ueberhaupt zu sehen bekommen haben. Das allein ist furchteinfloessend. Ein starker, scharfer Geruch. Und der Silberruecken hat pures Testosteron ausgestossen.

Tis schrieb am 20. August 2007:

Weiters moechte ich auf den bildenden Aspekt meiner PAD hinweisen.
Gorilla berengei berengei gehoeren der Familie Hominidae (!) and, sind sexuell dimorph und es gibt derer nur etwa 700 Exemplare.
http://en.wikipedia.org/wiki/Mountain_gorilla

Tis schrieb am 20. August 2007:

'They leave their sleeping sites when the sun rises at around 6 am, except when it is cold and overcast; then they often stay longer in their nests.'

Sehr menschliches Verhalten!

Oliver schrieb am 20. August 2007:

Wahrlich ein sehr informativer Beitrag. Ich bin schon neugierig, ob du uns zu den Geiern auch so interessante und vor allem persönliche Informationen liefern kannst.

Tis schrieb am 27. August 2007:

Mit Geiern habe ich nicht am Hut. Gar nichts.